Juli 2013 - dieplattelebt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Juli 2013

Presse > 2013
Oberbürgermeisterin ist „Plietsche Schwerinerin“

Angelika Gramkow gewann das Prominentenquiz im Stadtteiltreff „Eiskristall“ am 8. Juli. Auch Stadtpräsident Stephan Nolte und Gleichstellungsbeauftragte Petra Willert überzeugten mit ihrem Wissen.
Sie war am 8. Juli beim Prominentenquiz im Stadtteiltreff „Eiskristall“ als Favoritin ins Rennen gegangen und hat das Publikum nicht enttäuscht – Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (54). Am Ende hatte sie für den Stadtteil Mueßer Holz 29 Punkte gesammelt, drei Zähler Vorsprung vor dem Stadtpräsidenten Stephan Nolte und der Gleichstellungsbeauftragten Petra Willert. Während bei den Fragen zu Mecklenburg-Vorpommern Gleichstand herrschte, konnte die Oberbürgermeisterin bei den Dreesch-Fragen einen Punkt und bei den Schwerin-Fragen zwei Punkte Vorsprung rausholen. Für das gemeinsame Singen des Schwerin-Liedes „Zu Hause ist da, wo meine Schuhe stehn“ gab das Publikum allen drei Kandidaten einen Punkt. Und so war es eine ausgewogene Quizrunde, in der Angelika Gramkow aber meist am schnellsten ihre Entscheidungen traf und nur selten raten musste. Selbst die Frage, wer auf dem Dreesch am 5. Juli „mit großem Bahnhof“ in den Ruhestand verabschiedet wurde, bereitete ihr keine Mühe (Renate Kiencke, Leiterin der Kita „Mosaik“). Bei den Fragen, wann das erste Stadtteilbüro auf dem Dreesch eingerichtet wurde (Oktober 1994) und wie groß Mecklenburg-Vorpommern ist (23.180 qkm) mussten allerdings alle drei passen.

In den Gesprächsrunden erfuhr das Publikum etwas über die langfristige Vorbereitung der Gleichstellungs-beauftragten Petra Willert (58) auf den New-York-Marathon im November 2013 und über ihren jüngsten Hochwassereinsatz mit dem THW in Lauenburg und Dömitz sowie über die Fahrradtour von Stephan Nolte von Schwerin nach Boizenburg (die erste Etappe der Radtour in die Partnerstadt Wuppertal, die auch seine Heimatstadt ist). Der heute 57-Jährige war 1991 nach Schwerin gekommen, als er ein interessantes Arbeitsangebot als Referent des damaligen Landtagspräsidenten Rainer Prachtl erhalten hatte. Nach ihren Lieblingsorten in Schwerin befragt favorisierten alle drei das Wasser mit besonders schönen Ecken wie „Adebors Näs“ und den Franzosenweg. Auf den Dreesch bezogen lobte Angelika Gramkow  das gute Miteinander und das besondere Zusammengehörigkeitsgefühl. Dem schloss sich Petra Willert spontan an. Sie wohne seit 1981 auf dem Großen Dreesch, fühle sich dort wohl und werde hier auch bleiben. Stephan Nolte verbindet schöne Erinnerungen an den Weg von Zippendorf nach Neu Zippendorf über den Bosselmannweg zur Straßenbahn. Den sei er als Neu-Schweriner oft und gern gegangen. Dass er jetzt in der Schelfstadt wohnt, brachte ihm beim Bilderrätsel einen Zusatzpunkt ein. Und so erhielt das Publikum in der 8. Folge „Plietsche Dreescher gesucht“ einen Einblick in den Alltag der prominenten Kandidaten. Der Gewinn, 25 Theaterkarten für das Puppentheater „Kinningshus“ am Mueßer Berg, zur Verfügung gestellt vom Vereins „Die Platte lebt“ und Margrit Wischnewski, stiftete die Oberbürgermeisterin der Kita „Future Kids“. „Das war ein unterhaltsamer und interessanter Nachmittag“, waren sich Kandidaten und Zuschauer einig.
Foto: Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Mitte) wurde „Plietsche Schwerinerin“
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü